Aktuelles


Antrag für die Verwaltungsratssitzung SIH

Sehr geehrter Herr Dr. Ahrens,

 

 

 

namens der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn bitte ich um Aufnahme des folgenden Tagesordnungspunktes in die nächste Sitzung des Verwaltungsrats der Stadtbetriebe Iserlohn/Hemer:

 

 

 

„Verbesserung der Wegeführung für Menschen mit Handicap

 

auf dem Friedhof Barendorf“.

 

Begründung:

 

Nach mehreren Hinweisen von Besuchern des Friedhofs Barendorf sowie einer eigenen Ortsbegehung haben wir deutliche Schwierigkeiten und Hemmnisse für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen hinsichtlich der Wegeführung und der Begehbarkeit festgestellt. So müssen die Besucher des großen Urnengräberfeldes und der weiteren östlichen Gräberfelder einen weiten Umweg in Kauf nehmen, da diese Felder derzeit nur über eine Treppe direkt erreichbar sind.

 

Vor dem Hauptweg führen an den östlichen Gräberfeldern (sowohl zu den Urnengräbern als auch zu den Erdgrabstätten) nur schmale Plattenwege oder sogar gar keine befestigten Wege hin. Eine befriedigende Begehbarkeit mit einem Rollstuhl oder Rollator ist so nicht möglich.

 

Wir bitten daher, Möglichkeiten zu prüfen, wie eine direkte Zuwegung mit Rollstühlen oder Rollatoren, z. B. durch den Bau einer entsprechenden Rampe erreicht werden kann.

 

Des Weiteren bitten wir, die bisher nur mit jeweils einer einzelnen Steinplatte versehenen Nebenwege (wo möglich) mit einer zweiten Steinplattenreihe zu versehen, so dass eine Mindestbreite für Rollatoren und Rollstühle erreicht werden kann.

 

 

 

Mit freundlichem Gruß

 

Volker Keitmann

 

Schulwegsicherung Südschule

 

 

                     

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,          

 

Mitglieder des Verkehrsausschusses haben sich am 13.11.2017 vor der Grundschule mit Elternvertretern und dem Schulleiter Herrn Römer  zu einem Ortstermin getroffen,  um die morgendliche  Verkehrssituation  und das Verhalten von Kraftfahrern, Schülern und begleitenden Eltern erkennen und einschätzen zu können.

Bereits im Vorfeld gab es Hinweise der Eltern und Schule, dass im Bereich der Waisenhausstraße ein Überqueren der Straße für Grundschulkinder gefährlich sei. Bemängelt wurde, dass es vor der Schule  keinen gesicherten Überweg gibt. Auch fahren Eltern rücksichtslos ihre Kinder bis in den Pausenhof.

 

Der Bereich von der Wiemer aus kommend ist sehr unübersichtlich. Hier sind verschiedene Trampelpfade vorhanden. Ein  „kanalisierter“ Weg zu einem noch anzulegenden Überweg wäre sicher sinnvoll.

 

 

 

Die Verwaltung wird gebeten, den Bereich vor der Schule nach den Kriterien der Schulwegsicherung zu untersuchen.

Der Verkehrsausschuss ist in der Sitzung am 25.01.2018 über die vorgesehenen Maßnahmen zu informieren.

 

 

 

Die Verwaltung wird gebeten, zu diesem Tagesordnungspunkt eine Beratungsdrucksache mit einem entsprechenden Beschlussvorschlag zu erstellen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Rolf Kaiser

 

Vorsitzender des Verkehrsausschusses

 

Antrag für den Verkehrsausschuss

 

Sehr geehrter Herr Kaiser,


die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn beantragt die Aufnahme des Tagesordnungspunktes

 

Einzeichnung eines Gehweges an der Straße „Zum Heersiepen“

 

für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses.

 

Begründung:

An der Straße „Zum Heersiepen“ in Iserlohn-Oestrich fehlen auf beiden Seiten Bürgersteige, die insbesondere Kindern in der dunklen Jahreszeit einen sicheren Schulweg ermöglichen. Die Straße wird – im Vergleich zu den Parallelstraßen – von Fahrzeugen stark frequentiert, da sie den direktesten Weg nach Grürmannsheide darstellt.

 

 

 

Von der Straße „Zum Heersiepen“ führt darüber hinaus ein Fußweg zum anliegenden Spiel- und Bolzplatz, so dass Kinder und Jugendliche einen gesonderten sicheren Gehweg benötigen. Für die Einzeichunng eines Gehweges bietet sich die Fahrbahnseite mit dem abzweigenden Spielplatzfußweg und gleichzeitiger Laternenbeleuchtung an.

 

 

 Die Verwaltung wird gebeten, die Möglichkeit der Einzeichnung eines Gehweges auf der Fahrbahn  zu prüfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Michael Scheffler, stellv. Bürgermeister

gez. Martina Matner-Kißler, SPD-Ratsfrau

gez. Kai Brünen, SPD-Bürgervertreter

 

Antrag für die Verwaltungsratssitzung SIH

Sehr geehrter Herr Dr. Ahrens,

 

 

 

namens der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn bitte ich um Aufnahme des folgenden Tagesordnungspunktes in die nächste Sitzung des Verwaltungsrats der Stadtbetriebe Iserlohn/Hemer:

 

 

 

„Verbesserung der Wegeführung für Menschen mit Handicap

 

auf dem Friedhof Barendorf“.

 

Begründung:

 

Nach mehreren Hinweisen von Besuchern des Friedhofs Barendorf sowie einer eigenen Ortsbegehung haben wir deutliche Schwierigkeiten und Hemmnisse für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen hinsichtlich der Wegeführung und der Begehbarkeit festgestellt. So müssen die Besucher des großen Urnengräberfeldes und der weiteren östlichen Gräberfelder einen weiten Umweg in Kauf nehmen, da diese Felder derzeit nur über eine Treppe direkt erreichbar sind.

 

Vor dem Hauptweg führen an den östlichen Gräberfeldern (sowohl zu den Urnengräbern als auch zu den Erdgrabstätten) nur schmale Plattenwege oder sogar gar keine befestigten Wege hin. Eine befriedigende Begehbarkeit mit einem Rollstuhl oder Rollator ist so nicht möglich.

 

Wir bitten daher, Möglichkeiten zu prüfen, wie eine direkte Zuwegung mit Rollstühlen oder Rollatoren, z. B. durch den Bau einer entsprechenden Rampe erreicht werden kann.

 

Des Weiteren bitten wir, die bisher nur mit jeweils einer einzelnen Steinplatte versehenen Nebenwege (wo möglich) mit einer zweiten Steinplattenreihe zu versehen, so dass eine Mindestbreite für Rollatoren und Rollstühle erreicht werden kann.

 

 

 

Mit freundlichem Gruß

 

Volker Keitmann

 

Schulwegsicherung Südschule

 

 

                     

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,          

 

Mitglieder des Verkehrsausschusses haben sich am 13.11.2017 vor der Grundschule mit Elternvertretern und dem Schulleiter Herrn Römer  zu einem Ortstermin getroffen,  um die morgendliche  Verkehrssituation  und das Verhalten von Kraftfahrern, Schülern und begleitenden Eltern erkennen und einschätzen zu können.

Bereits im Vorfeld gab es Hinweise der Eltern und Schule, dass im Bereich der Waisenhausstraße ein Überqueren der Straße für Grundschulkinder gefährlich sei. Bemängelt wurde, dass es vor der Schule  keinen gesicherten Überweg gibt. Auch fahren Eltern rücksichtslos ihre Kinder bis in den Pausenhof.

 

Der Bereich von der Wiemer aus kommend ist sehr unübersichtlich. Hier sind verschiedene Trampelpfade vorhanden. Ein  „kanalisierter“ Weg zu einem noch anzulegenden Überweg wäre sicher sinnvoll.

 

 

 

Die Verwaltung wird gebeten, den Bereich vor der Schule nach den Kriterien der Schulwegsicherung zu untersuchen.

Der Verkehrsausschuss ist in der Sitzung am 25.01.2018 über die vorgesehenen Maßnahmen zu informieren.

 

 

 

Die Verwaltung wird gebeten, zu diesem Tagesordnungspunkt eine Beratungsdrucksache mit einem entsprechenden Beschlussvorschlag zu erstellen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez. Rolf Kaiser

 

Vorsitzender des Verkehrsausschusses

 

Antrag für den Verkehrsausschuss

 

Sehr geehrter Herr Kaiser,


die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn beantragt die Aufnahme des Tagesordnungspunktes

 

Einzeichnung eines Gehweges an der Straße „Zum Heersiepen“

 

für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses.

 

Begründung:

An der Straße „Zum Heersiepen“ in Iserlohn-Oestrich fehlen auf beiden Seiten Bürgersteige, die insbesondere Kindern in der dunklen Jahreszeit einen sicheren Schulweg ermöglichen. Die Straße wird – im Vergleich zu den Parallelstraßen – von Fahrzeugen stark frequentiert, da sie den direktesten Weg nach Grürmannsheide darstellt.

 

 

 

Von der Straße „Zum Heersiepen“ führt darüber hinaus ein Fußweg zum anliegenden Spiel- und Bolzplatz, so dass Kinder und Jugendliche einen gesonderten sicheren Gehweg benötigen. Für die Einzeichunng eines Gehweges bietet sich die Fahrbahnseite mit dem abzweigenden Spielplatzfußweg und gleichzeitiger Laternenbeleuchtung an.

 

 

 Die Verwaltung wird gebeten, die Möglichkeit der Einzeichnung eines Gehweges auf der Fahrbahn  zu prüfen.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Michael Scheffler, stellv. Bürgermeister

gez. Martina Matner-Kißler, SPD-Ratsfrau

gez. Kai Brünen, SPD-Bürgervertreter