Umbenennung eines Wanderweges in „Johannes-Rau-Weg“

Michael Scheffler
Micha­el Scheff­ler, stellv. Bürgermeister

Im Som­mer 2001 fand in Iser­lohn der 101. Deut­sche Wan­der­tag unter dem Mot­to „Gren­zen­lo­se Begeg­nung“ statt. Als Ehren­gast nahm am 6. Juli 2001 Bun­des­prä­si­dent Johan­nes Rau (* 16.01.1931; † 27.01.2006) an der Ver­an­stal­tung teil. Am Danz­turm begrüß­te Johan­nes Rau vie­le Gäs­te und Wan­der­freun­de aus ganz Deutsch­land, trug sich als ers­tes Staats­ober­haupt der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land in das Gol­de­ne Buch der Stadt Iser­lohn ein und leg­te als begeis­ter­ter Wan­de­rer auch ein Stück des Fich­ten­we­ges vom Danz­turm bis zum Park­platz ober­halb der Fach­hoch­schu­le zurück. 

Der Sauer­län­di­sche Gebirgs­ver­ein (SGV), der den 101. Deut­schen Wan­der­tag in Iser­lohn mit orga­ni­sier­te, möch­te auf die­sen beson­de­ren Jah­res­tag auf­merk­sam machen und den „Fich­ten­weg“ in „Johan­nes-Rau-Weg“ umbe­nen­nen. Die­sen Wunsch unter­stützt Micha­el Scheff­ler, stell­ver­tre­ten­der Bür­ger­meis­ter, ger­ne. Er erin­nert sich noch gut an die Fei­er­lich­kei­ten am Iser­loh­ner Danz­turm vor 20 Jah­ren und bean­tragt die Umbe­nen­nung in einem gemein­sa­men Antrag mit Thors­ten Schick (CDU). Anfang die­ses Jah­res wäre Johan­nes Rau, der von 1978 bis 1998 auch Minis­ter­prä­si­dent in NRW war, 90 Jah­re alt geworden.