SPD-Ratsherr Volker Keitmann: Nach Fällung an der JVA sollen neue Bäume nach Drüpplingsen

JVA Iserlohn

SPD-Rats­herr Vol­ker Keit­mann for­dert, dass für die vom Bau- und Lie­gen­schafts­be­trieb des Lan­des (BLB) gefäll­ten Gehöl­ze schnellst­mög­lich neue Bäu­me in Drüpp­lingsen gepflanzt wer­den. „Mir ist wich­tig, dass neue Bäu­me zumin­dest im Ort ver­blei­ben und nicht auf einer belie­bi­gen Aus­gleichs­flä­che irgend­wo im Stadt­ge­biet auf­ge­stellt wer­den“, so der Sozi­al­de­mo­krat. Nach Aus­kunft der Stadt­ver­wal­tung hat der Lan­des­be­trieb 52.663 Euro für die Fäl­lung der Bäu­me an die Stadt zu über­wei­sen. „Die­ses Geld soll­te auch die Anwoh­nern ange­bo­ten wer­den, die auf ihrem Grund­stück für mehr Grün in Drüpp­lingsen sor­gen wol­len“, kon­kre­ti­siert er sei­ne Idee.

Keit­mann war – wie auch die Anwoh­ner in Drüpp­lingsen – irri­tiert, als er am Don­ners­tag aus der Zei­tung erfah­ren muss­te, dass der BLB tags dar­auf meh­re­re Gehöl­ze neben den frü­he­ren Dienst­woh­nun­gen ent­fer­nen woll­te. „Die Kom­mu­ni­ka­ti­on des BLB ist nach wie vor aus­bau­fä­hig. Ich erwar­te eine direk­te­re Kom­mu­ni­ka­ti­on des Lan­des­be­triebs mit der betrof­fe­nen Bür­gern und der Iser­loh­ner Poli­tik“, for­dert er erneut.