SPD-Letmathe

Veranstaltungen 2014


Die Geschichte Letmathes geprägt

Der SPD- Ortsverein feierte mit einem Festakt im alten Ratssaal sein Jubiläum

Rund 70 geladene Gäste wurden zum Festakt im städtischen Saalbau von der SPD- Ortsvereinsvorsitzenden Martina Matner- Kißler herzlich begrüßt

Von Stefan Janke

Letmathe.  19.10.2014

Wenn man genau rechnet, dann ist der SPD- Ortsverein Letmathe ja eigentlich schon 51 Jahre alt. Der Festakt zum 50- jährigen Bestehen allerdings fand mit Verspätung erst am gestrigen Sonntag statt - nicht weniger festlich und bei mancher Rede auch verbunden mit vielen guten Erinnerungen und Emotionen.

Martina Matner- Kißler, seit August Vorsitzende des Ortsvereins,freute sich, rund 70 geladene Gäste aus den Letmather Vereinen, anderen SPD- Ortsvereinen sowie aus Rat und Verwaltung in genau dem Raum des Saalbaus begrüßen zu können, der bis zur kommunalen Neuordnung 1975 der Letmather Ratssaal gewesen war. Unter ihnen Bürgermeister Dr. Peter Paul Ahrens, der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des SPD- Unterbezirks Märkischer Kreis, Michael Scheffler, sowie die Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag und Baudezernent Mike Janke. Nach der musikalischen Einstimmung durch das Trio Paroth hatte zunächst Bürgermeister Dr. Ahrens das Wort.

„Politik ist die Kunst, die Gegenwart zu gestalten und die Weichen für die Zukunft zu stellen“, so Ahrens. Und dieser Herausforderung stelle sich der Letmather Ortsverein der SPD seit nunmehr 50 plus einem Jahr mit viel Engagement
und Erfolg. Die Partei habe die Geschichte Letmathes in dieser Zeit nachhaltig geprägt. Sie sei immer im Rat vertreten gewesen und habe viel dazu beigetragen, dass zunächst die Stadt Letmathe und dann auch Iserlohn für ihre Bürgerinnen und Bürger attraktiv sei und bleibe. Obwohl der Ortsverein heute gut dastehe, müsse man sich über die Zukunft Gedanken machen. „Die Bindung zwischen Wählerinnen und Wählern und einer Partei werden immer lockerer, die Zahl der Protestwähler steigt, und die Wahlbeteiligung sinkt manchmal erschreckend tief“, sagte der Bürgermeister. Hier gegenzusteuern, sei deshalb die Aufgabe aller, die politische Verantwortung übernommen haben. Nach den sehr persönlich gehal-
tenen Grußworten von Dagmar Freitag, die im Archiv ihres verstorbenen Vaters geblättert und so manche Anekdote vor allem über den langjährigen Ortsvereinsvorsitzenden Lutz Malaschöwski gefunden hatte, und Michael Scheffler, der betonte, dass ohne eine solide kommunale Basis keine große Politik gemacht werden könne, trat der Festredner ans Pult. Und wer könnte dies anderes gewesen sein als Lutz Malaschöwski, der den SPD- Ortsverein Letrnathe seit seiner Gründung begleitet.

Über die Zukunft Gedanken machen

In seiner fast einstündigen, frei gehaltenen Ansprache erinnerte er natürlich an die Geschichte des Ortsvereins, der sich 1963 als Zusammenschluss der Ortsvereine Lössel, Dröschede- Grüne, Oestrich und Letrnathe gründete und dessen erster Vorsitzender Lutz Malaschöwski bis 1986 war und in dieser Zeit viel Bewegung ins politische Geschehen in Letmathe gebracht hat. „Der Rangierer von Hoesch sollte damals die Weichen für die Letmather SPD stellen“, brachte er die große Verantwortung und Herausforderung aus der Anfangszeit des Ortsvereins auf den Punkt. Er erinnerte daran, wie die Zahl der Mitglieder von 70 auf über 300 stieg, wie er Prominenz wie Willy Brandt, Johannes Rau oder auch Herbert Wehner nach Letmathe holte und machte immer
wieder deutlich: ,,Wir müssen auf die Menschen zugehen, wir müssen sie zu uns holen und für Politik begeistern.“ Gerade jetzt sei es wichtig, junge Menschen zu gewinnen, die sich für die Sozialdemokratie stark machen. Besonders freute sich Malaschöwski, dass beim Festakt auch vier neue Mitglieder begrüßt werden konnten. „Das ist wie ein weiteres Geburtstagsgeschenk“, sagte der gerade 80 Jahre alt gewordene Genosse mit Leib und Seele. Und es gab noch ein weiteres Geschenk für ihn - den Originalstuhl, auf dem er bis 1975 im Letmather Ratssaal als prägendes und nicht immer bequemes Mitglied der Letmather SPD gesessen hatte.

Text und Bild: IKZ


Internationales Fest 2014

Internationales Fest der SPD Iserlohn
Iserlohn- Trotz des Regenwetters lockte das internationale Fest viele Besucher auf den alten Rathausplatz.
Das von Tarik Tan und Ali Sentürk moderierte Bühnenprogramm und die vielen kulinarischen Spezialitäten begeisterten die Gäste und Organisatoren.
Die Kinder der Trommelgruppe um Ulf Heße (www.living- rhythm.de) schafften es zeitweise sogar den Regen mit ihren Djembes wegzutrommeln und wurden mit Szenenapplaus und Zugabewünschen belohnt.
An den Ständen konnte man sich über die Arbeit der AG Migration & Vielfalt und der SPD Iserlohn informieren. "Trotz des Wetters ein gelungenes Fest" bilanzierte der SPD Stadtverbandsvorsitzende Dimitrios Axourgos.


Der SPD- Ortsverein mit Freunden und Bekannten in Berlin

Mitglieder des SPD Ortsverein Letmathe verbrachten mit Familienangehörigen, Freunden und Bekannten von Freitag, den 04.04. bis Sonntag, den 06.04.14 erlebnisreiche Tage in der Bundeshauptstadt Berlin.

Auf dem Programm standen unter anderem die Besichtigung der Reichstagskuppel,
eine große Stadtrundfahrt, sowie ein mehrstündiger Aufenthalt in Potsdam.