SPD-Letmathe

Presse 2012

Michael Scheffler ist Direktkandidat der SPD

29.März 2012 ISERLOHN/WERDOHL. (hey) Seit gestern Abend ist es amtlich: Michael Scheffler tritt erneut für die SPD als Direktkandidat zur Landtagswahl an. Die Wahlkreisdelegierten des Unterbezirks Märkischer Kreis haben gestern Abend in Meinerzhagen den Vorschlag des Unterbezirks- Vorstandes abgesegnet. Der Unterbezirks- Vorsitzende Michael Scheffler aus Letmathe will für den Wahlkreis 121 (Werdohl, Altena, Iserlohn) sein Mandat verteidigen. Als Direktkandidat für den Bereich Lüdenscheid, Halver, Herscheid, Meinerzhagen wurde Gordan Dudas (Lüdenscheid) gekürt. Für Hemer/ Balve/Menden/Neuenrade/ Plettenberg geht Inge Blask ins Rennen. In gemeinsamer Sitzung wählte die UB- Konferenz die Delegierten, die über die Landesreserveliste befinden. Text und Bild:IKZ


Junge Leute verstärkt in den Blick nehmen

20.April 2012

SPD Ortsverein bestätigt Jörg Wagner einstimmig als 1. Vorsitzenden / Mehr Ortsbegehungen / Distanzierung von Letmather "Motzköpfen" LETMATHE. (rau) Der wiedergewählte Vorsitzende der Letmather SPD, Jörg Wagner, hat angekündigt, stärker mit den Jungsozialisten zusammenzuarbeiten. Auf diese Weise will er versuchen, die Themen junger Leute mehr in den Blick zu bekommen. Wie Wagner bei der Jahreshauptversammlung in den Poststuben betonte, macht er sich Sorgen um die erschreckend gesunkene Wahlbeteiligung in Deutschland. Es müsse gelingen, junge Leute verstärkt für die Politik zu interessieren und zu gewinnen. Es sei dringend geboten, der Überalterung der Parteien entgegenzuwirken. Wagner war in geheimer Wahl einstimmig für weitere zwei Jahre als Vorsitzender des Ortsvereins bestätigt worden. Er dankte für den Vertrauensbeweis und kündigte ferner an: sich in Form von Ortsbegehungen noch stärker der Probleme der Bürger in den einzelnen Ortsteilen anzunehmen. In seinem Rechenschaftsbericht hatte er bereits deutlich gemacht, dass die SPD in den vergangenen zwei Jahren auf diesem Gebiet sehr aktiv war. Das Spektrum reichte von Verkehrsproblemen in Oestrich, Dröschede, Genna, Pillingsen und Stübbeken bis zum Steinbruch am Ahm, dem Volksgarten und der Nutzung des Bahnhofs Letmathe. Man habe ein gutes Verhältnis zur Werbegemeinschaft Letmathe und zum Ortsring Oestrich, betonte Wagner. Nach dem Rechenschafts- und dem Kassenbericht kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Parteimitgliedern. Lutz Malaschöwski warf Hans Barthelmes vor, bei einer Veranstaltung des evangelischen Männertreffs Letmathe die Iserlohner Ratsmitglieder pauschal verunglimpft zu haben. Diesen Vorwurf wies Barthelmes zurück. Daraufhin entspann sich eine Diskussion. Mehrere Versammlungsteilnehmer warnten davor, sich streitlustigen Letmathern anzuschließen, die ständig gegen Iserlohn wettern. Vielmehr sollte man sich von den "Motzköpfen" absetzen und ein positives Image verbreiten. "Einem Schreihals, der meint, man müsste die Volksfront in Letmathe ausrufen, sollten wir keinen Raum geben", brachte Uli Buschhaus es auf den Punkt. Landtagskandidat und Vizebürgermeister Michael Scheffler griff diese Diskussion auf. Er widersprach der . oft gehörten Kritik, die Politiker im Rathaus täten zu wenig für Letmathe. An Beispielen wie der Sanierung von Haus Letmathe, der Ausstattung der Schulen und dem Kunstrasen fürs Waldstadion verdeutlichte er, dass „wir durchaus etwas erreicht haben für Letmathe“. Auch der Beschluss des Rates, weiter eine Wasserfläche in Letmathe vorzuhalten, zeige, dass die Wahrung Letmather Interessen in Iserlohn gut aufgehoben sei. Zur geplanten Steinbrucherweiterung am Ahm sagte Scheffler: „Wir werden alles tun, damit dieses Vorhaben nicht umgesetzt wird.“ Das Team, mit dem Jörg Wagner, die SPD in Zukunft führt, hat sich kaum verändert. Bei den Wahlen wurden in ihren Ämtern bestätigt: Sabine Stake und Martina Matner- Kißler (stellvertretende Vorsitzende), Frank Barthelmes (2. Schriftführer), Peter Matner (Bildungsbeauftragter). Als 1. Schriftführer kommt der 21- jährige Medizinstudent Christian Kißler neu hinzu. Beisitzer sind Anny Boppard, Hannelore Fleischer, Hanna Schulze, Martin Kißler, Berthold Lehrke und Christian Woltmann. Text und Bild:IKZ


Michael Scheffler ist der klare Sieger der Wahl

Montag, den 14.05 2012

lserlohn. SPD- Kandidat Michael Scheffler ist der klare Sieger im Wahlkreis Märkischer Kreis I der Landtagswahl Anders als vor zwei Jahren, als der Sozialdemokrat um 1,6 Prozentpunkte vor seinem CDU- Kontrahenten Thorsten Schick lag, entschied Scheffler das schon dritte Duell mit dem Christdemokraten eindeutig für sich. 45,4 Prozent der Wähler gaben ihm ihre Stimme, auf Thorsten Schick entfielen 33,85 Prozent. Dank seines guten Listenplatzes 8 jedoch wird auch Schick in den Landtag einziehen. Um Punkt 19 Uhr betrat Michael Scheffler das "Deja Vu" am Poth, in dem die SPD- Wahlparty stieg . "Ich habe noch ein bisschen Bammel", wehrte er Glückwünsche zu diesemZeitpunkt, zu dem erst die Hälfte der Stimmbezirke ausgezählt war, jedoch noch ab. Wenig später aber löste sich die Anspannung, der Kandidat reckte die Faust in die Luft: Daumen hoch für die Fortsetzung seines Mandats in Düsseldorf. "Das ist nicht nur mein Erfolg, sondern ein Sieg der gesamten SPD im Wahlkreis", rief Scheffler seinen Parteigenossen zu, "für diesen Erfolg haben wir gekämpft, jetzt können wir unsere gute Politik der letzten zwei Jahre fortsetzen." Natürlich sei er stolz auf sein Ergebnis, erklärte Michael Scheffler im Gespräch mit unserer Zeitung, zumal es ihm - anders als noch 2010 - gelungen sei, den Wahlkreis mit sehr deutlichem Abstand für sich zu entscheiden. "Ein tolles Ergebnis", freute sich derweil Stadtverbandsvorsitzender Dimitrios Axourgos, dass die SPD sämtliche Wahlziele erreicht hat: "Das ist die Belohnung für harte Arbeit und die Belohnung dafür, dass wir unsere Wahlversprechen wie die Abschaffung der Studiengebühren, die finanzielle Unterstützung für die Kommunen und das beitragsfreie dritte Kindergartenjahr gehalten haben. Politik muss nah dran sein an den Menschen, um dann ihre Probleme zu lösen. Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen, das ist unser Kurs, von dem wir nicht abweichen dürfen." Axourgos verspricht sich vom Wahlergebnis zudem Rückenwind für die kommunalpolitischen Aufgaben und die Bundestagswahl 2013, bei der Dagmar Freitag ihren Sitz im Bundestag verteidigen will. "Ich glaube, dass Hannelore Kraft so gut wie noch niemand vor ihr es geschafft hat, die letzten beiden Jahre zu nutzen, um sich ihren Bürgern zuzuwenden", freute sich die Abgeordnete über einen aus SPD- Sicht traumhaften Sonntagabend.

Bild PM Text IKZ


NRW- Ministerpräsidentin Hannelore Kraft zu Gast im Schauburg- Goldsaal

Freitag, den 11.05.2012

lserlohn. Vor rund 300 Zuhörern im Goldsaal der Schauburg beendete NRW- Ministerpräsidentin Hannelore Kraft am gestrigen Abend ihre „Einsatz vor Ort“- Tour. Nachdem die drei heimischen SPD Landtagskandidaten Michael Scheffler, Inge Blask und Gordon Dudas zunächst über ihre aktuellen Erfahrungen beim Tageseinsatz in einem Altenheim, in einer Kindertagesstätte und bei der Polizei berichtet hatten, nutze Kraft die Gunst der Stunde, um für ihre „Politik der Vorbeugung" zu werben. Für die nächste Wahlperiode kündigte die SPD- Spitzenkandidatin an, unter anderem den Bereich der frühen Hilfen für Eltern zu stärken. Gezielte Investitionen in Prävention und Bildung sei auch finanzpolitisch richtig, betonte Hannelore Kraft: „Bei einem Landeshaushalt von 55 Milliarden Euro wenden wir heute allein 23 Milliarden für Reparaturkosten auf, in NRW werden beispielsweise 1,2 Milliarden Euro jährlich für Inobhutnahmen gezahlt. Von diesen Zahlen müssen wir runter." Zudem forderte Kraft eine andere Verteilung der Gelder aus dem Solidaritätszuschlag. Nachdem NRW jahrzehntelang den Süden und den Osten gefördert habe, sei es nun an der Zeit, dass der Westen verstärkt unterstützt werde. Die NRW- SPD werde sich zudem auch weiterhin für die Stärkung der Finanzkraft der Kommunen einsetzen. Hierzu gehöre es unter anderem auch, die ausufernden Sozialkosten wieder dem Bund zu übertragen.


Bild: PM  Text: IKZ


SPD- Ortsverein ehrt seine verdienten Mitglieder in festlichem Rahmen

Der Vorsitzende Jörg Wagner (li.) und Lutz Malaschöwski (3. v. re.). zeichneten die Jubilare Heide Vogelsang (3. v.li.), Dieter Beele (2. v.li.), Wolfgang Schneider (Mitte), Jochen Wormstall (2. v. re.) und Karl- Heinz Poppenborg (re.) aus

Dienstag 23.Oktober 2012

Oestrich. Mit einem kleinen Festakt hat am Sonntag der SPD- Ortsverein Letmathe in der Gaststätte Denniger langjährige Mitglieder geehrt. Dazu der Ortsvorsitzende Jörg Wagner: „Der Vorstand hat sich entschlossen, verdiente Sozialdemokraten nicht, wie sonst üblich, bei einer Mitgliederversammlung, bei der eine solche Auszeichnung "nur" ein Punkt auf der Tagesordnung ist, zu ehren, sondern in einem festlichen Rahmen bei einem gemeinsamen Essen". Und er ergänzte: "Mit solch einer Feier soll besonders die gesellschaftliche Leistung der langjährigen Mitglieder und ihr Engagement für die Ziele sozialdemokratischer Politik gewürdigt werden." Eine Urkunde und eine Ehrennadel erhielten für 25- jährige Mitgliedschaft Heide Vogelsang und Dieter Beele. Für 40- jährige Treue wurden ausgezeichnet: Wolfgang Schneider, Jochen Wormstall, Karl- Heinz Poppenborg, Gerd Jansen, Ulrich Fleischer sowie das Ehepaar Karl Heinz und Ilona Gutsche. Die Ehrung für Wolfgang Schneider nahm übrigens der langjährige Ortsvorsitzende Lutz Malaschöwski vor. Ihm war es ein besonderes Anliegen, das für viele Jahre "einzige SPD- Mitglied von Grürmannsheide" auszuzeichnen. Schneider ist einer der wenigen, die seit Anfang der siebziger Jahre alle SPD- Ortsvorsitzenden in Letmathe erlebt haben. Er arbeitete über viele Jahre lang im Ortsvorstand mit, und Malaschöwski dankte ihm vor allem für die Unterstützung, die er während seiner Amtszeit durch Schneider erhalten hat, insbesondere in seinem Wahlbezirk Grürmannsheide.

                                                                   

Bild :  PM  Text :  IKZ