Neue Trainingsräume für das TKD-Center

Ratsmitglied Anja Ihme

Das Tae­kwon­do-Cen­ter Iser­lohn e.V. ist Lan­des­leis­tungs­stütz­punkt für die­se Sport­art und benö­tigt drin­gend neue Räum­lich­kei­ten, die sei­nem Sta­tus gerecht wer­den. Bei der Suche nach ange­mes­se­nen Trai­nings­räu­men soll der Ver­ein nun von der Ver­wal­tung unter­stützt wer­den. Zum Kader gehö­ren etwa 30 bis 40 Athlet:innen, die lan­des- und bun­des­weit unter­wegs sind und sich teil­wei­se auf die Olym­pi­schen Som­mer­spie­le 2024 in Paris vor­be­rei­ten. Der Ver­ein stellt einen Leucht­turm des Sports in Iser­lohn dar. Auch För­der­mög­lich­kei­ten des Lan­des und des Bun­des zur Anmie­tung pas­sen­der Trai­nings­räu­me sol­len geprüft werden.

Martin Luckert, Fraktionsgeschäftsführer
Martin Luckert, sachkundiger Bürger

Der Ver­ein hat sei­ne Trai­nings­räu­me der­zeit in einem Raum des Gym­na­si­ums An der Sten­ner mit Zugang über einen Sei­ten­ein­gang. Die Räum­lich­kei­ten sind zu klein für die Zahl der Sportler:innen, eine aktu­el­le Bau­stel­le am Gym­na­si­um erschwert die Situa­ti­on noch. Zudem weist das TKD-Cen­ter die Beson­der­heit auf, dass die benö­tig­ten Mat­ten dau­er­haft aus­ge­legt blei­ben müs­sen, sodass eine Berück­sich­ti­gung in den regu­lä­ren Bele­gungs­plä­nen der ande­ren Sport­hal­len in der Stadt nicht mög­lich ist. Die Raum­si­tua­ti­on zwingt die Akti­ven auch zur Wahr­neh­mung von Trai­nings­mög­lich­kei­ten in Franken.

Trotz inten­si­ver Bemü­hun­gen sei­tens der SPD-Frak­ti­on und vie­len Gesprä­chen konn­te bis­lang kei­ne neu­en Her­ber­ge für den Ver­ein gefun­den wer­den. Wir wol­len des­we­gen jetzt die Ver­wal­tung damit beauf­tra­gen, das TKD-Cen­ter für die wei­te­re Abstim­mung und not­wen­di­ge Ver­hand­lun­gen mit mög­li­chen Vermieter:innen zu unterstützen.