Kulturvermittler für das Parktheater

Anja Ihme, Kul­tur­po­li­ti­ke­rin

Wir bean­tra­gen gemein­sam mit der CDU-Frak­ti­on zu prü­fen, wie das Park­thea­ter die Ver­mitt­lung kul­tu­rel­ler Bil­dung kurz­fris­tig för­dern kann und wie sich dies durch För­der­mit­tel unter­stüt­zen lässt. Der pan­de­mie­be­ding­te Lock­down hat zu Kita- und Schul­schlie­ßun­gen, Ein­schrän­kun­gen aller Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten und der sozia­len Kon­tak­te geführt. Das lässt noch nicht abschätz­ba­re Defi­zi­te in der Ent­wick­lung von Kin­dern und Jugend­li­chen befürch­ten. Kom­mu­na­le Auf­ga­be ist es, die ent­stan­de­nen Lücken zu schlie­ßen und Rück­stän­de aufzuholen.

Ein Kul­tur­ver­mitt­ler ver­netzt bei­spiels­wei­se Kitas und Schu­len sowie städ­ti­sche und pri­va­te Kul­tur­ein­rich­tun­gen als Bin­de­glied zwi­schen Kul­tur­ange­bot und Publi­kum. Kul­tu­rel­le Bil­dung kann so in Iser­lohn in den Fokus gerückt wer­den. Sie för­dert die Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung, legt den Grund­stein für die Ent­wick­lung eige­ner Krea­ti­vi­tät und unter­stützt die lebens­lan­ge Beschäf­ti­gung mit Kunst und Kul­tur. Daher ist kul­tu­rel­le Bil­dung ein Schwer­punkt sowohl der Kul­tur­po­li­tik der Län­der wie des Bun­des. Ent­spre­chend exis­tiert eine Viel­zahl von För­der­pro­gram­men und Unter­stüt­zungs­ele­men­ten. Sie soll­ten auch in Iser­lohn genutzt werden.