Antrag für den Verkehrsausschuss

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulwegsicherung Grundschule Saatschule

 

 

 

Sehr geehrter Herr Kaiser,

 

 

die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn beantragt die Aufnahme des Tagesordnungspunktes

 

Schulwegsicherung Saatschule

 

für die nächste Sitzung des Verkehrsausschusses.

 

Begründung:

 

Bei einem Ortstermin mit der Schulpflegschaft Saatschule am 19.03.18  wurde deutlich,  dass es vor Schulbeginn und am Ende des Unterrichtstages zu einer erhöhten Gefährdung der Schülerinnen und Schüler durch das An-und Abfahren der Schulbusse sowie durch abholende Eltern kommt.

 

Die SPD-Fraktion bittet die Verwaltung daher, folgende Vorschläge zu prüfen und die Ergebnisse der Prüfung in einer Beratungsdrucksache in der Sitzung am 02.05.18 vorzustellen, damit die erforderlichen Baumaßnahmen in den kommenden Sommerferien durchgeführt werden können.

 

·        Schulbusse, die bisher im Wendekreis stehen und erst nach erfolgtem Schulschluss die Haltestelle vor der Schule anfahren, sollen künftig bereits bei Schulschluss  an der Haltestelle  stehen. Wir haben  beobachtet, dass ein Kind fast von einem einfahrenden Bus erfasst wurde.

 

 

 

·        Die bisherige Haltestelle, wenn sie überhaupt diese Bezeichnung verdient, muss optisch aufgewertet werden.

 

 

 

·        An der bisherigen Einstiegsstelle muss der Straßenraum so verengt werden, dass abholende Eltern nicht mehr, wie auch zu beobachten war, neben den Bussen halten können.

 

 

 

·        Für den gesamten Haltestellenbereich ist - soweit noch nicht geschehen - ein absolutes Halteverbot einzurichten.

 

 

 

·        Der an der Haltestelle befindliche Fußweg, teilweise unter einem Meter, wird in  den jetzigen Haltestellenbereich  erweitert und mit einem „Drängelgitter“ versehen, so dass die Schüler nur noch durch eine „Furt“ die Bustüren erreichen können. Ein wie auch vor Ort beobachtetes Überqueren der Straße zwischen den Bussen wird  dadurch verhindert.

 

 

 

·        Es sind Gespräche mit der Schulleitung und der Schulpflegschaft  mit dem Ziel  zu führen, dass eine Aufsichtsperson  zu den Kernzeiten vor Ort anwesend ist.

 

 

 

·    Mit der MVG wird durch die Verwaltung über die geänderte Anfahrtsregelung gesprochen.


Mit freundlichen Grüßen
Volker Keitmann