Antrag für den SIH

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

 

namens der SPD- Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn bitte ich um Aufnahme der folgenden Tagesordnungspunkte in die nächste Sitzung des Verwaltungsrates Stadtbetriebe Iserlohn/Hemer bzw. in den zuständigen Fachausschuss:

 

„Aufstellung von Hundekotbeutelspendern in Rheinen“

 

Begründung:
Im Ortsteil Rheinen existieren zum jetzigen Zeitpunkt keine Entnahmestellen für Hundekottüten. Da im Dorf jedoch zahlreiche Hundehalter leben und  Rheinen aufgrund seiner attraktiven Lage viele Hundehalter zum Spazieren einlädt, schlägt die SPD-Fraktion nach Rücksprache mit den Anwohnerinnen und Anwohnern vor, an folgenden drei Standorten Hundekotbeutelspender zu installieren: am Dorfplatz (Ortseingang), am Dorfgemeinschaftshaus und in der Straße „Zum Westhoff“.

 

 

 

„Verbesserung der Straßen- und Wegebeleuchtung in Rheinen“

 

Begründung:
Im Rahmen einer Ortsbegehung haben die Anwohnerinnen und Anwohner auf folgende besonders schlecht ausgeleuchtete Straßen und Wege innerhalb ihres Ortes hingewiesen: 

 

Neue Bruchstraße, am Anfang der Dorfstraße, Alte Schulgasse, bis zum Verbindungsstück (über die Anhalterstr.) zur Bushaltestelle, sowie in der Str.  Zum Westhof – Richtung Villigst.

 

Weiterhin wird mehr Licht in der Mitte der Mecklenburger Straße sowie vom Durchgang der Hauptstraße zur Pommernstraße und im weiteren Verlauf in Höhe der Flaschen-/Zeitungscontainer und Richtung Brandenburger Straße benötigt.

 

In der Dorfstr. - Höhe Hausnummer 6A – ist aufgrund eines Schadens an der Laterne, das alte Leuchtmittel gegen eine LED-Leuchte ausgetauscht worden. Eine solche Ausleuchtung wünschen sich die AnwohnerInnen an den oben aufgeführten Stellen ebenfalls. Daher sollte geprüft werden, ob die vorhandenen Leuchtmittel in den Laternen gegen LED Lampen ausgetauscht werden könnten und mit welchen Kosten das verbunden ist. 

 

In diesem Zusammenhang bittet die SPD-Fraktion ebenfalls zu überprüfen, ob an dem Fußgängerdurchstich  Rheinener Strasse zur Pommernstraße die Durchgangsbarrieren mit Reflektoren ausgestattet werden könnten, da sie vor allem für Radfahrer eine Gefährdung darstellen.

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Stange
SPD-Ratsmitglied