Antrag auf Errichtung eines Waschsalons

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sehr geehrter Herr Dr. Ahrens,

 

 

 

als Stadt mit fast 100.000 Einwohnern verfügt Iserlohn bislang nicht über einen öffentlichen Waschsalon.

 

Nicht nur in Iserlohn leben inzwischen viele Menschen in prekären Lebensverhältnissen und haben aufgrund dessen häufig Schwierigkeiten, die grundlegenden Bedürfnisse des Lebens zu befriedigen. Dazu gehört auch, die eigene Wäsche und Kleidung zu reinigen. Fehlt eine funktionierende Waschmaschine bzw. die finanzielle Möglichkeit, diese reparieren zu lassen oder neu anzuschaffen oder ist man sogar dauerhaft wohnungslos, wird es problematisch. Insbesondere Kinder, die mit ungewaschener Kleidung zur Schule gehen müssen, leiden darunter.

 

Des Weiteren gibt es eine stetig steigende Zahl von Single-Haushalten, die die Nachfrage nach Angeboten wie die eines Waschsalons erhöhen.

 

In einigen Kommunen Deutschlands werden Waschsalons in unterschiedlichster Ausprägung im Rahmen eines sozialen Projektes betrieben; teilweise auch als Projekt von Menschen mit Behinderung durchgeführt.

 

 

 

Die SPD-Fraktion stellt daher den Antrag an die Verwaltung zu überprüfen, ob es z. B. mit der IgW oder sozialen Trägern möglich sein könnte, ein solches Projekt in Angriff zu nehmen.

 

 

 

                  Mit freundlichen Grüßen

 

 

 

                  Michael Hufnagel