Antrag für den Feuerwehrausschuss

Sehr geehrter Herr Barth,

 

namens der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn beantrage ich, der Feuerwehrausschuss der Stadt Iserlohn möge in seiner nächsten Sitzung folgenden Beschluss fassen:

 

Einführung der „Mobilen-Retter App“ in Iserlohn

 

 

Begründung:
Bei gesundheitlichen Notfällen, insbesondere bei Herz-Kreislauf-Stillstand, muss es  sehr schnell gehen. Bis der Rettungsdienst beim Patienten ankommt, vergehen jedoch zwangsläufig einige Minuten. Mit jeder Minute früher, mit der eine Reanimation begonnen wird, steigen jedoch die Überlebenschancen und die Gefahr bleibender Schäden sinkt.

 

Um eine schnellst mögliche Hilfeleistung realisieren zu können, beantragt die SPD-Fraktion, das Projekt „Mobile Retter“ in Zusammenarbeit mit dem „Mobile Retter e.V.“ in Iserlohn einzuführen.

 

Bei den „Mobilen-Rettern“ handelt es sich um registrierte Mitarbeiter/innen des Rettungsdienstes, der Hilfsorganisationen, der Freiwilligen Feuerwehr, Klinikpersonal, Pflegerinnen und Pfleger, Ärztinnen und Ärzte. Personen, die durch ihren beruflichen oder ehrenamtlichen Hintergrund über gute Kenntnisse der ersten Hilfe verfügen. Mittels der Mobilfunk-App werden sie parallel zum Rettungsdienst durch die Leitstelle alarmiert und können in der unmittelbaren Umgebung eines Notfallortes aktiv werden. Ein Ersthelfer kann also als „Mobiler Retter“ noch vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit lebensrettenden Erst-Hilfe-Maßnahmen (Reanimation) beginnen. Dies bietet eine 5 bis 10-fach schnellere Erstversorgung! Überlebenschancen werden erhöht, die Gefahr von Hirnschäden verringert.  

 

In den offiziellen Leitlinien zur Reanimation wird der Einsatz „intelligenter Alarmierungssysteme für Ersthelfer“ empfohlen. Dem Projekt kommt somit eine zusätzliche, große Bedeutung zu.

 

In Gütersloh (vergleichbare Größe wie Iserlohn) sind seit 9/2013 insgesamt  579 Ersthelfer registriert. Es wurden 1499 Auslösungen, 965 Einsatzübernahmen und 812 absolvierte Einsätze dokumentiert.

 

Mit freundlichen Grüßen
Michael Scheffler
(stellvertretender Bürgermeister)