Anmeldungen an Iserlohner Gesamtschulen: Bildungsbündnis sieht sich in Schulpolitik bestätigt

 

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung 

 

Anmeldungen an Iserlohner Gesamtschulen: Bildungsbündnis sieht sich in Schulpolitik bestätigt 

 

SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP und UWG-Piraten sehen sich durch die veröffentlichen Anmeldezahlen an den beiden Iserlohner Gesamtschulen bestätigt.

Der heimischen Tageszeitung konnte man es am 14. Februar 2017 schwarz auf weiß entnehmen: die Eltern von 250 Kindern, die nach den Sommerferien eine weiterführende Schule besuchen werden, haben sich für eine Iserlohner Gesamtschule entschieden und damit bewusst für eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens.

 

Wie man den Ausführungen des Redakteurs entnehmen kann: eine Bestätigung für die Verwaltung, die zehn Eingangsklassen für die Gesamtschulen eingeplant hat. Vor allem aber eine Bestätigung für die richtige Weichenstellung des Iserlohner Bildungsbündnisses, das sich vor Jahren zu dem Zweck der Errichtung einer zweiten Gesamtschule aus den Fraktionen der SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP und UWG-Piraten im Iserlohner Stadtrat gebildet hat und sich seitdem unermüdlich für den Elternwillen stark macht. „Wir sehen unsere Schulpolitik anhand der Anmeldungen bestätigt und freuen uns, dass es uns gelingt, allen Kindern, die eine Gesamtschule besuchen wollen auch einen Platz anbieten zu können.“

 

Die große Anzahl der Anmeldungen, gerade auch für die neue Gesamtschule am Seilersee, sieht das Bündnis als klares Votum für diesen Schulstandort, der unter anderem über ein hervorragendes Freizeit- und Sportangebot im Umfeld verfügt. „Wir freuen uns, dass uns die Eltern vertrauen und von der Umsetzung der Planungen ebenso überzeugt sind, wie wir es sind. Die Gesamtschule am Seilersee wird sich ebenso erfolgreich und zukunftssicher wie die Gesamtschule am Nussberg in die Iserlohner Schullandschaft integrieren und eine optimale Ergänzung zu den vorhandenen Schulformen bilden!

 

Zum jetzigen Zeitpunkt erneut eine Standortdebatte zu entfachen, wie es die Mitglieder der GfI und ifi versuchen, halten wir für unsinnig und eine unzumutbare Belastung für das Lehrerkollegium und die Elternschaft der betroffenen Schulen“ heißt es aus den Reihen des Bildungsbündnisses. Die Fraktionen der SPD, DIE LINKE, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, FDP und UWG-Piraten konzentrieren sich stattdessen auf sinnvolle Investitionen in alle Iserlohner Schulen, für die sie in den kommenden Jahren die erforderlichen Mittel bereitstellen werden. 

 

Mit freundlichen Grüßen, 

für das Bildungsbündnis 

Gabriele Stange 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0