Projekt für Jung und Alt in Kalthof realisieren!

    

 Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

 

 

 

zunächst möchte ich Ihnen für Ihren Einsatz und Ihre Bemühungen bezüglich der  Gesundheitsversorgung Kalthof danken. Auch wenn kurzfristig bisher noch keine Lösung gefunden werden konnte, bin ich sicher, dass Sie sich für eine ärztliche Grundversorgung in Kalthof engagiert einsetzen werden.

 

 

 

Als Ergebnis zahlreicher Gespräche u.a. auch in Form eines „Runden Tisches“ mit VertreterInnen der AWO und der Iserlohner gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (IgW), möchte ich Ihnen heute ein generationenübergreifende Projektidee für Kalthof vorstellen, deren Umsetzung für die Stadtteilentwicklung von großer Bedeutung sein könnte. Die Grundidee besteht darin, räumliche und strukturelle Angebote für jüngere und ältere MitbürgerInnen  zu schaffen, die den Ansprüchen und Bedürfnissen der BewohnerInnen in Kalthof entsprechen, wie z.B. ein Angebot zum  Betreuten Wohnen für Seniorinnen und Senioren, sowie eine moderne Kindertageseinrichtung.  

 

 

Eine ideale Fläche für ein solches Bauvorhaben bietet sich an der Refflingser Straße in Kalthof (westlich des Einkaufszentrums). Dort werden von der Stadt Iserlohn zurzeit Flächen vorgehalten, die nicht genutzt werden und grundsätzlich für Wohnbebauung vorgesehen sind. Der Standort ist für Senioren besonders optimal, da er äußerst zentral liegt und eine barrierefreie Erreichbarkeit zum Einkaufszentrum (u.a. auch zum ortsansässigen Zahnarzt) gewährleistet. Darüber hinaus befinden sich in unmittelbarer Nähe Fuß- und Radwege, sowie attraktive Waldflächen.

 

 

 

Ebenso wie in ganz Iserlohn besteht in Kalthof eine große Nachfrage nach Betreuten Wohnformen. Betreutes Wohnen bietet den Komfort einer vollwertigen Wohnung in Kombination mit einer professionellen Betreuung für das barrierefreie Wohnen im Alter.

 

Eine von mir veranlasste Überprüfung bezüglich eines Engagements der IgW im Iserlohner Norden, hat deutlich gemacht, dass - eine Wirtschaftlichkeit und die Zustimmung des Aufsichtsrates vorausgesetzt – grundsätzlich Interesse an der Realisierung eines solchen Vorhabens in Kalthof besteht. Auch die AWO würde ein solches Projektvorhaben unterstützen.

 

 

 

Bei einem Gespräch mit der Leitung des AWO-Kindergartens Lummerland in Kalthof ist darüber hinaus deutlich geworden, dass der Kindergarten mittelfristig einen Umzug in Erwägung zieht, weil das bisherige Gebäude (dreistöckig, viel befahrene Straße, relativ kleines Außengelände) den Bedürfnissen der Nutzer nicht mehr gerecht wird. Ein Umzug in ein neues Gebäude an der Refflingser Straße wäre für den Kindergarten optimal (Außenflächen, Wald, Sportplatz in unmittelbarer Umgebung). In diesem Zusammenhang könnte sich ggfls. auch die Chance ergeben zusätzliche KiTa-Plätze zu schaffen. Wie allgemein bekannt, ist ein Ausbau an Kinderbetreuungsplätzen in Iserlohn aufgrund der steigenden Nachfrage dringend erforderlich.

 

 

 

Ein Neubauprojekt, etwa durch die IgW in Kooperation mit der AWO, für Jung und Alt könnte somit an zentraler Stelle in Kalthof entstehen und den Bedarf an betreutem Wohnen decken, die Wünsche des Kindergartens erfüllen und im Idealfall auch die Chance auf eine ärztliche Versorgung sichern. Denn im Zuge des Neubaus könnte ohne größere Probleme eine ebenerdige! Arztpraxis entstehen, um die Versorgung in Kalthof, Refflingsen und Leckingsen sicherzustellen. Die bestehende, zurzeit jedoch unbesetzte Arztpraxis war leider nicht barrierefrei zugänglich.

 

 

 

Unstrittig ist, dass für die Umsetzung einen solchen Projektes ordentliche Planungen und zahlreiche weitere Gespräche notwendig sind. Wünschenswert wäre es allerdings, mit Beginn des Kindergartenjahres 2019 die neuen Räume und Angebote anbieten zu können.

 

 

 

Ich bitte Sie daher namens der SPD-Fraktion das Projekt engagiert zu unterstützen, die notwendigen Voraussetzungen für die Realisierung des Projektes zu prüfen und die  erforderlichen politischen Beschlüsse vorzubereiten und zur Beschlussfassung vorzulegen.

 

 

 

 

 

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Dimitrios Axourgos

 

SPD – Fraktionsvorsitzender

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0