Der Märkische Kreis darf sich freuen


 

Über eine deutliche Finanzspritze vom Bund darf sich der südliche Märkische Kreis freuen. Er erhält insgesamt 200.000 Euro für den Breitbandausbau.

 

 

Lüdenscheid, Meinerzhagen, Kierspe und Schalksmühle erhalten jeweils 50.000 Euro vom Bund für Beraterleistungen zum Ausbau eines schnellen Internets. Petra Crone, Tilo Deckert, Breitbandkoordinator des Märkischen Kreises und Stefan Glusa, Geschäftsführer der Telekommunikationsgesellschaft Südwestfalen mbH, erhielten den Förderbescheid aus den Händen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

„Ich freue mich sehr, dass das Geld in die vier Städte und Gemeinden fließt. Die Verantwortlichen haben schnell und erfolgreich auf den Aufruf des Ministeriums reagiert. Mit der Förderzusage ist der Weg frei für eine weitere Verbesserung der Breitband-Situation in den verbliebenen unterversorgten Gebieten in unserer Region und auch die ansässigen Unternehmen brauchen ein schnelleres Internet“, informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone.

2018 soll es in ganz Deutschland schnelles Internet mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde geben. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur startet deshalb das erste Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau. Insgesamt stehen für die Breitband-Förderung 2,7 Milliarden Euro bereit. Ziel des Bundesförderprogramms ist es, den Ausbau hochleistungsfähiger Breitbandnetze in unterversorgten Gebieten zu unterstützen, in denen in den kommenden drei Jahren kein privatwirtschaftlicher Netzausbau zu erwarten ist. Der unterstützte Ausbau erfolgt technologieneutral, um Bandbreiten von mindestens 50 Mbit/s bis 2018 bereitzustellen.

Foto: Alexander Dobrindt, Petra Crone, Tilo Deckert und Stefan Glusa (v.l.n.r.) bei der Übergabe des Förderbescheides im Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0