Besuch des Imkervereins Kalthof

SPD besuchte Imkerverein Kalthof - Kooperation mit der Grundschule angeregt 

Ratsfraktion

Den einzig verbliebenen Imkerverein im gesamten Stadtgebiet besuchte eine Delegation der SPD und informierte sich über die Arbeit der Hobby-Imker. So erfuhren die Sozialdemokraten vom Vorsitzenden des Imkervereins Kalthof, Norbert Pusch, dass sich insgesamt 36 Mitglieder um 153 Bienenvölker kümmern. Im gesamten Kreisgebiet gibt es insgesamt elf Vereine mit 435 Imkern und 2505 Bienenvölkern. Eines der Bienenvölker ist unweit der Grundschule Kalthof beheimatet und konnte näher inspiziert werden.

"Ich war positiv überrascht, wie ruhig und friedlich die Bienen geblieben sind. Wir konnten die Bienenwaben eingehend betrachten und haben viel gelernt", so der SPD-Fraktionsvorsitzende, Dimitrios Axourgos. Etwa darüber, dass die jeweiligen Bienenköniginnen einen großen Einfluss darauf haben, ob das eigene Volk aggressiv reagiert. Groß war die Freude bei Axourgos, der Parteivorsitzenden Eva Kitz und dem Ratsherren Thomas Bickert, aber auch bei Norbert Pusch selbst, als sich eine (friedliche) Bienenkönigin blicken ließ und man deutliche Unterschiede zu den übrigen Artgenossen ausmachen konnte. Kein alltägliches Ereignis.
Die Sozialdemokraten regten an, dass auch die örtliche Europagrundschule Kalthof von der Arbeit der Imker profitieren sollte. "Kalthof bietet unter anderem mit dem Stiftungshof, dem Baarbach und dem Imkerverein ideale Bedingungen, um die Natur vor der Schultür zu erleben. Wir sind sehr froh, dass die Imker unseren Vorschlag unterstützen und sich eine Kooperation mit der Grundschule vorstellen können", so Dimitrios Axourgos, der hierber mit dem Förderverein der Grundschule ins Gespräch kommen möchte. Abgerundet wurde die Besichtigung mit Informationen zur Honigproduktion. In Kalthof selbst entsteht aufgrund der Örtlichkeiten eher heller Honig, der bei einigen Sozialdemokraten bald in den heimischen Regalen wiederzufinden sein dürfte.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0