„Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen“.

Ratsfraktion

Sehr geehrter Herr Schmitt,

 

namens der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Iserlohn bitte ich um Aufnahme des folgenden Tagesordnungspunktes in die nächste Sitzung des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung:

„Bündnis für bezahlbares Bauen und Wohnen“

Begründung:

Sowohl die Vergangenheit als auch die heutige Situation zeigen einen stetigen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum. U. a. führt der aktuelle Flüchtlingszustrom zu einem weiteren Druck im Wohnungssegment der niedrigen bis mittleren Wohnungsausstattungen und kleineren Wohnungsgrößen (z.B. 35 bis 50 qm Wohnfläche). Aber auch für andere Menschen, wie etwa Hartz-IV-Empfänger, wird der Wohnraum in Iserlohn immer knapper.

 

Um dieser Knappheit entgegen wirken zu können, wird die Bildung eines Bündnisses für bezahlbares Bauen und Wohnen beantragt. In diesem Bündnis sollen die öffentlichen, gewerblichen und privaten Vermietungsakteure zusammengebracht werden. Als mögliche Teilnehmer sind hier u. a. die heimischen Wohnungsgesellschaften zu nennen. In einem ersten Schritt sollen genaue Bedarfe (Wohnungsgrößen, Wohnlagen, Wohnungsanzahlen) aber auch Leerstände ermittelt werden.  Ein Ziel muss es sein, eine ausgewogene Mischung im Gebiet der Stadt Iserlohn zu erreichen, die nicht nur durch Neubauten sondern auch durch Sanierung bzw. Änderung bestehender Objekte möglich sein sollte.

 

Des Weiteren stellt das Land NRW aktuell eine Reihe von Möglichkeiten bereit, die den Wohnungsbau und auch den Umbau bestehender Immobilien in dem o. g. Segment fördern

 

-2-

 

(Tilgungszuschüsse von Krediten, Zuschüsse für Planung, Konzepterstellung, Bürgerbeteiligung oder Abbruchkosten). Hierüber können die Akteure informiert und ggfs. Hilfestellungen gegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen

Volker Keitmann

SPD-Ratsmitglied

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0